Selbstregulation

  • Simone Kesternich

Ausgangspunkt eins ist, dass der Körper schon weiß wie Töne, mit dem Organ Kehlkopf, mühelos und klangvoll entstehen. (Ist ja schließlich serienmäßig eingebaut). Ausgangspunkt zwei ist, dass er - falls dieser natürliche Prozess zeitweise gestört ist - sich zu Ausgangspunkt eins hin selbstreguliert! Aber da wir Menschen sind und alles selbst regeln, steuern und eingreifen möchten, schaffen wir es nicht nur den natürlichen Singprozess zu stören, sondern auch die geniale Selbstregulation derselben. Aus diesem Grund bevorzuge ich auch die Begrifflichkeit „Stimm-Entwicklung“… und vermeide die Begriffe „Training“ und „Bildung“ an dieser Stelle. Eine natürliche Organfunktion muss weder trainiert, noch ausgebildet werden. Man kann sie aber (wieder) entdecken und ihr fortan vertrauen.“